MINT Mandat der Akademien Schweiz

Die Akademien nehmen im Rahmen der BFI-Botschaft ein Mandat für die Förderung von MINT-Kompetenzen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) bei Kindern und Jugendlichen wahr. Ein besonderer Fokus ist auf die Digitalisierung gerichtet.



 

News

 

Projekt-Portrait (November 2020)

Der Baum: vom jungen Spross zum knorrigen Ast

Von November 2018 bis August 2020 widmete der «Espace des Inventions» in Zusammenarbeit mit dem Bioscope der Universität Genf dem Thema Baum eine spielerische und kreative Ausstellung, der es gelungen ist, wissenschaftliche, kulturelle und gesellschaftliche Aspekte geschickt zu kombinieren. Die Ausstellung richtete sich an Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren, Schulen und Familien.

Dieses erste Gemeinschaftsprojekt zwischen dem «Espace des Inventions» in Lausanne und dem Bioscope in Genf konnte dank dem Förderprogramm «MINT Schweiz» der Akademien der Wissenschaften Schweiz ins Leben gerufen werden.

Projektportrait auf Französisch (PDF)

 

Projekt-Portrait (November 2020)

Informatik muss nicht «nerdig» sein

Ganz nach dem Motto «Do it yourself» können 11-14-jährige Kinder im Rahmen der «hack an app» Kurse ihre eigenen Apps designen und programmieren. Ziel der viertägigen Projektwoche ist, den Kindern bereits früh ein realistisches und modernes Bild der Informatik zu vermitteln. Informatik-Berufe sollen als kreativ und lernbar positioniert werden. So stehen neben der technischen Umsetzung auch das Design, die Usability sowie die abschliessende Präsentation der App im Fokus.

Das Förderprogramm «MINT Schweiz» unterstützt vor allem den direkten Transfer in die Schulen: Das Projekt des Zürcher Unternehmens ti&m AG soll eine langfristige Wirkung haben und durch die Verankerung in der Bildung einen nachhaltigen Beitrag zur IT-Nachwuchsförderung leisten.

Projektportrait (PDF)


 

Projekt-Portrait (September 2020)

Tipps und Tricks für Robotik im Unterricht

Lehrpersonen aus der ganzen Schweiz befähigen, selbständig Robotik-Aktivitäten im Unterricht durchzuführen. Lehrpersonen aller obligatorischen Schulstufen zur Vernetzung und zur kontinuierlichen Weiterbildung im Bereich Robotik und Computational Thinking anregen. Das sind zwei der Ziele der Robotic Teachers Community (ROTECO), welche seit Frühling 2019 aktiv ist und seither bereits über 700 Mitglieder zählt. Im Zentrum steht der gegenseitige Austausch und das Teilen von konkreten Unterrichtserfahrungen.

Das Förderprogramm «MINT Schweiz» der Akademien der Wissenschaften Schweiz unterstützt dieses Sprachregionen-übergreifende Projekt mit Gemeinschaftscharakter.

Projektportrait (PDF)

 

Projekt-Portrait (September 2020)

Anfassen erwünscht! Spielerisch lernen im Technorama
Einmal selbst im Labor stehen, mit Messzylindern und Reagenzgläsern hantieren, kleinste Dinge mit dem Mikroskop entdecken… Davon träumen viele Kinder. Im Technorama werden solche Träume Wirklichkeit. Im Rahmen von Workshops wie «Gestatten, ich – DNA» können Schulklassen das Swiss Science Center besuchen und anhand verschiedener Experimente «handlungsorientiert lernen». Mit entsprechendem Schutzkonzept funktioniert das auch in Zeiten von Covid-19, wie die Reportage aus dem Labor zeigt.
Ergänzt werden die Workshops für Schulklassen mit Weiterbildungen für Lehrpersonen. Ziel der Förderung durch das Programm «MINT Schweiz» ist die nachhaltige Verschränkung mit Unterricht und Lehrplan: Die im Technorama gemachten Erfahrungen sollen kompetenzorientiert in den naturwissenschaftlichen Unterricht in den Schulen integriert werden.

Projektportrait (PDF)

 

Projekt-Portrait (August 2020)

Forschen will gelernt sein – ForschKisten sind auch für Lehrpersonen spannend

Zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Unterrichts in der Volksschule hat das «Life Science Learning Center» der Universität Zürich, gemeinsam mit der ETH, fünf verschiedene «ForschKisten» konzipiert. Das naturwissenschaftliche Experiment steht im Zentrum des von «MINT Schweiz» geförderten Projektes.

In zwölf Schritten wird genau beschrieben, wie man beim Forschen vorgeht. Von der Beobachtung bis zum Bericht wird alles bildlich erklärt. Damit decken die ForschKisten weit mehr ab, als klassische Themen des Biologieunterrichts. Sie können von Schulen ausgeliehen werden, und Lehrpersonen werden in der Durchführung didaktisch und pädagogisch angeleitet. Die 4. Klasse der Primarschule Kügeliloo in Zürich hat die Kiste zur Ökologie verwendet und lässt uns an ihrer Erfahrung teilhaben.

Projektportrait (PDF)


 

Projekt-Portrait (Juli 2020)

«Chemie ist …»

Aggregatzustände, Teilchenmodelle oder chemische Reaktionen… Für die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Sainte-Croix in Freiburg war das Förderprogramm «MINT Schweiz» ein Abenteuer. Doch dann geschah etwas, das niemand erwartete: Von einem Tag auf den andern hiess es «Lockdown» und das Projekt musste unterbrochen werden.

Dennoch ist es der Projektleitung, der Universität Freiburg, dem Gymnasium Sainte-Croix sowie den Partnern auf beiden Seiten gelungen, die Begeisterung der Gymnasiastinnen und Gymnasiasten für die Chemie zu vertiefen. Nicht zuletzt, weil sie die Möglichkeit hatten, im Labor der Universität eigene Experimente durchzuführen. Wir haben gefragt, was ihnen Chemie bedeutet und uns mit der Projektleiterin unterhalten.

Projektportrait (PDF)
Kontakt: Sofia Martin Caba - sofia.notexisting@nodomain.commartincaba@unifr.notexisting@nodomain.comch


 

Projekt-Portrait (Juni 2020)

Willkommen im Haus der Wissenschaften – L'ideatorio in Cadro

Mit dem L’Ideatrio erhält das Tessin einen Begegnungsort, an dem sich Jung und Alt den grossen Fragen der Menschheit stellen und mit allen Sinnen erfahren, was Wissenschaftskultur ist.

Es handelt sich nicht um ein Museum im klassischen Sinn, sondern vielmehr um eine interaktive Auseinandersetzung mit dem Mensch im Universum. Für Schulklassen ist das L’Ideatorio ein lebendiger Lernort, an dem Kinder ihre Begeisterung und Neugierde für Wissenschaft und Technik entdecken. Daher nehmen Werkstätten und das Planetarium eine wichtige Stellung ein. Das Haus steht aber auch einem privaten Publikum offen und richtet sich insbesondere an Familien.

Das Förderprogramm «MINT Schweiz» der Akademien der Wissenschaften Schweiz unterstützt dieses Projekt im Rahmen der sprachregionalen Kompetenzbildung.

Projektportrait (italienisch) (PDF)
Link zur L'Ideatorio

 

Projekt-Portrait (März 2020)

Programmieren vor der Bergkulisse - «i-CAMP», ein Projekt der PH Graubünden

Informatik als Ferienerlebnis: In einwöchigen Sommercamps – den i-Camps– können interessierte Kinder die Bündner Bergwelt erkunden und gleichzeitig programmieren lernen. Die Pädagogische Hochschule Graubünden und die ETH Zürich verknüpfen mit diesem gemeinsamen Projekt hochstehende und unterhaltsame MINT-Förderung mit dem Tourismus im Berggebiet.

Damit auch die Lehrpersonen der Mittel- und Oberstufe mit der MINT-affinen Jugend mithalten können, gibt es für sie ein spezielles Weiterbildungsangebot.

Das Förderprogramm «MINT Schweiz» der Akademien der Wissenschaften Schweiz unterstützt dieses Projekt mit Vorbildcharakter.

Bericht: Informatik als Ferienerlebnis (pdf)
Link zum Projekt an der PHGR

 

Projekt-Portrait (Januar 2020)

Die Erde verstehen - «Mission Erde», ein Projekt des Verkehrshauses der Schweiz
Projektportrait
Nehmen Sie Platz im Planetarium des Verkehrshauses der Schweiz und erleben Sie Spannendes rund um unseren Planeten Erde und moderne Satellitentechnik. Schauen Sie einer Astronautin im All über die Schulter, wie sie Daten erhebt und interpretiert. Ein Blick in die Zukunft – der Film spielt im Jahr 2060 – zeigt die klimatisch bedingten Veränderungen auf der Erde und vermittelt so die neusten Erkenntnisse aus der Klimaforschung. Die Planetarium-Show «Mission Erde» eignet sich für Kinder ab 8 Jahren. Für Lehrpersonen stehen angepasste Unterrichtsmaterialien zur Verfügung.

Das Förderprogramm «MINT Schweiz» (2017-2020) der Akademien der Wissenschaften Schweiz unterstützte die Erstellung der mehrsprachigen Produktion für Jung und Alt, Lehrpersonen und Schulklassen aus der ganzen Schweiz.

Illustration (pdf)

Link zum Projekt am Verkehrshaus

 

MEDIENMITTEILUNG

Frühes Interesse an Naturwissenschaft und Technik wecken – Neue Inspirationen für Erziehungs- und Lehrpersonen
je desto
Die neue Publikation von 21 anschaulich aufbereiteten Spielideen für Kinder im Alter von 4-8 Jahren wird alle Erziehungspersonen von Kindern inspirieren, und zwar im Kindergarten, in der Primarschule, bei der ausserfamiliären Betreuung und an ausserschulischen Lernorten.

Damit schliesst das erste Projekt ab, welches die Akademien der Wissenschaften Schweiz mit dem Förderprogramm «MINT Schweiz» unterstützt haben.

Zur Medienmitteilung (pdf)
Zur Publikation
Bild 1 ©je-desto.ch
Bild 2 ©jje-desto.ch

 

INTERVIEW

Spielerisch auf der schiefen Ebene
Nathalie Glauser-Ismail, Kindergärtnerin und Dozentin der Pädagogischen Hochschule Bern, berichtet über MINT-Interessenförderung im Kindergarten.

Interview mit O-Ton (pdf)

Kurzfilm

je-desto (Projektwebsite mit Downloads)
 
Publikation

Empfehlungen der Akademien für die MINT-Förderung
Schlussbericht zum Mandat MINT 2013-2016

Das Mandat MINT 2013-2016 ist ausgewertet und präsentiert seine Aufgaben, Ergebnisse, Produkte und Leistungen im Schlussbericht zuhanden des Staatsekretariats für Bildung Forschung und Innovation (SBFI). Sie werden im vorliegenden Bericht detailliert beschrieben und dargestellt, bzw. auf die erstellten Produkte und Leistungen hingewiesen. Die Erfahrungen und identifizierten Lücken bezüglich der ausserschulischen MINT-Förderung in der Schweiz wurden ausgewertet und fliessen in die aktuellen MINT-Aktivitäten der Akademien ein. So werden zum Beispiel erfolgreiche Projekte aus dem abgeschlossenen Förderprogramm MINT Schweiz in Bezug auf Skalierung, Fokussierung und Koordination in einer weiteren Förderperiode berücksichtigt. Der sogenannte unstrukturierte Bereich von ausserschulischen Lehr- und Lernangeboten wird in Form einer öffentlich zugänglichen Datenbank aktuell gehalten. Die Akademien formulieren Empfehlungen zur Verbesserung der Qualität von einzelnen Angeboten und des gesamtschweizerischen Angebotsspektrums.

Publikation

Ausserschulische MINT-Angebote in der Schweiz

Die in der Broschüre genannten Angebote sind aktualisiert auch in der online-Datenbank educamint.ch erfasst. Diese wird im MINT-Mandat 2017-2020 weitergeführt und aktualisiert.

Die Broschüren sind auf Deutsch, Französisch und Italienisch verfügbar. link

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen gerne:

Dr. Anne Jacob und Theres Paulsen
Akademien der Wissenschaften Schweiz
Laupenstrasse 7, Postfach
3001 Bern
031 306 93 00
MINT@akademien-schweiz.notexisting@nodomain.comch
 
Swiss Academies of Arts and Sciences
House of Academies
Laupenstrasse 7
P.O. Box
3001 Bern
Switzerland

Phone +41 (0)31 306 92 20
info@swiss-academies.ch